Visitor Map von www.maploco.com

Mittwoch, 31. August 2016

You are what you worship


Oh wow, wow, wow! Vor einer Weile eigentlich schon kam der erste American Gods Trailer raus, aber ich habe es erst jetzt geschafft den zu sehen. Und wow! Das sieht alles so wundervoll und atmosphärisch aus! Ich bin so aufgeregt!
Was auch noch wundervoll aussieht, ist das Poster. Die Flagge im Hintergrund, der Bison Schädel im Vordergrund und die ganzen Symbole darauf! Und der Slogan: You are what you worship. Besser hätten sie es meiner Meinung nach nicht machen können.
Hoffentlich werde ich dann auch so bald wie möglich die Gelegenheit haben das zu sehen. 

Montag, 29. August 2016

Fear of death is what keeps us alive

Endlich.
Ich hatte den Post schon fast fertig geschrieben und dann ist das alles plötzlich weg. Na, toll. Hoffentlich kann ich mich noch daran erinnern, was ich ungefähr geschrieben habe...

Vor einer Weile waren meine beste Freundin und ich, wie ihr wisst, im Star Trek Triple und das war wiedermal fantastisch. Mittlerweile kennt man uns da schon. 

Spoiler!

1. Was für ein toller Anfang. Der Anfang wirkte wie eine alte Star Trek Episode. Kirk wollte zwischen zwei außerirdischen Spezies, die sich im Konflikt befanden, verhandeln, was natürlich gehörig schief läuft. Er muss zurückgebeamt werden und sein Shirt wird zerstört. Dass die Aliens erst riesig aussahen und dann winzig waren, war sehr witzig. Außerdem war dieser Anfang alles andere als eine nette Zugabe und nicht mehr, da das Artefakt, was als Friedensgeschenk angeboten wurde, der Katalysator für die weiteren Ereignisse sein würde.
2. Yei for introspection and characterization. Etwas, das mir besonders gut gefallen hat, war der ruhige Anfang, der den Alltag auf dem Schiff auf einer 5-Jahres Mission zeigt. Kirks Selbstreflexion und allgemein die Charakterisierung war sehr schön und passend.
3. Wow! Was für eine schöne Space Station! Die Space Station ist wunderschön. Ihre Funktion und wie sie gebaut ist, ist einfach beeindruckend.
4. Ich liebe Sulu's Familie. Ich habe mich so sehr gefreut, als sie bekanntgegeben haben, dass Sulu in dem neuen Film einen Ehemann haben wird. Und wie ich finde, haben sie das sehr schön umgesetzt. Sulu rennt hin zu seinem Ehemann und ihrer Tochter, die er schon lange nicht mehr gesehen hat. Sein Mann ist außerdem später noch auf Kirks Geburtstagsparty. Als die Space Station in Gefahr ist, ist das für Sulu nochmal schlimmer, als für die anderen. Wunderbar. Your move, Star Wars.
5. Die arme Enterprise.
6. Es gefällt mir, dass ein Großteil des Films auf einem Planeten stattfindet.
7. Auch die Aufteilung auf dem Planeten hat mir gefallen, da haben mal andere Leute die Chance miteinander zu interagieren anstatt der üblichen. McCoy und Spock zusammen sind nicht nur wirklich witzig, sondern haben auch emotionale Momente. Chekov und Kirk suchen die Crew und enttarnen diejenige, die sie in eine Falle geführt hat. Scotty trifft die wunderbare Jaylah und Sulu und Uhura kümmern sich um die gefangene Crew und versuchen sich zu befreien.
8. Jaylah ist die beste! Ich mochte ihrern Charakter sehr. In den Trailern wirkte sie hauptsächlich aggressiv, aber in dem Film war sie ganz anders. Ein passender Mix aus Stärke, Überlebenswillem, Verletzlichkeit und Unschuld. Wundervoll. Ich hoffe, dass sie jetzt nicht im Äther verschwindet und weiter vorkommt.
9. Ich wusste, sobald der Captain der Franklin erwähnt wurde, dass er Krall ist. Da war mir natürlich noch nicht klar, wie das sein konnte, aber ich war mir ziemlich sicher. Damit hatte ich Recht und das ist natürlich auch ein schönes Gefühl.
10. Keine Zerstörung. Mal abgesehen von der Enterprise wurde nichts riesig zerstört. Das gefällt mir. Denn Star Trek Into Darkness endete damit, dass ein großer Teil von San Fransisco zerstört wurde und sowas kann ich ja gar nicht leiden.
11. That music shit is hilarious. Obwohl ich ziemlich lange gebraucht habe zu realisieren, dass es das selbe Lied war, dass in Teil eins bei Kirk's Spritztour im Cabrio lief, war die komplette Sequenz, in der sie die feindlichen Schiffe mit "Wummern und Geschrei" zerstört haben, wundervoll. Ganz besonders, als die Musik zum Höhepunkt ansetzt und das perfekt getimt ist mit der Explosion der Dronen. Iconic.
12. Hey! It's Matt Parkman. Ihr wisst schon, Matt Parkman aus Heroes. Der Schauspieler hat sicher auch einen Namen, aber für meine beste Freundin und mich wird er immer Matt Parkman bleiben. Er spielt hier einen Sicherheitsbeamten in der Überwachungszentrale. Außerdem spielt er noch den Mann einer Agentin in Criminal Minds, einen Agenten in Hawaii-5-0 (lustige Szene mit Masi Oka aka Hiro aus Heroes) und einen Resistance Piloten in Star Wars. Womit er einer der einzigen ist, die in beiden Franchises vorkommen.
13. Beautiful Leonard Nimoy tribute. Außerdem war dieser Film "In loving memory of Leonard Nimoy", der ja letztes Jahr gestorben ist. In den Film hatten sie einen, wie ich finde, wunderschönen Tribut eingebaut. Vulkanier kommen, um Spock von dem Tod von Spock Prime zu berichten und er öffnet eine Schachtel, in der ein Bild der Original-Crew ist. Schön.
14. For Anton. Als wäre es nicht schon traurig und komisch genug gewesen Chekov die ganze Zeit in dem Film zu sehen wohlweißlich, dass dies das letzte mal sein wird, ist dieser Film auch noch ihm gewidmet. Anton Yelchin ist sehr tragisch und viel zu früh bei einem bizarren Unfall gestorben und meine beste Freundin und ich haben den ganzen Abspann damit verbracht zu weinen.
15. Dieser Film fühlt sich mehr nach Star Trek an als die anderen beiden. Das war besonders deutlich, da wir die drei Filme ja hintereinander gesehen haben. Vom Ton und Atmosphäre und Geschichte her, wirkte dieser Film einfach mehr wie das, was Star Trek ausmacht. Das liegt wahrscheinlich daran, dass mit Justin Lin und Simon Pegg zwei ausgesprochene Star Trek Fans anstelle von J.J. Abrams, der ja - wie er selbst sagt - immer ein Star Wars Fan war.
16. So. many. aliens! Noch etwas, was ich mochte, war, dass es so viele unterschiedliche Außerirdische gab. Das war ziemlich cool.
17. Ein Punkt, der (durchaus zu Recht) and den neuen Star Trek Filmen kritisiert wurde, war, dass die Uniformen der Hauptfrauen nicht ihren Rang in der Sternenflotte anzeigen. Das wurde nun mit den neuen Kostümen wettgemacht.
18. Dass am Ende alle die Star Trek Worte zusammen gesprochen haben, war auch ein sehr schöner touch.
19. Jetzt kann man sagen "von Justin Lin, dem Regisseur von Star Trek Beyond".

Satori is still angry about losing that post

P.S. Die cinema hat Star Trek Beyond nur 3 Sterne gegeben. Kann ich jetzt so gar nicht nachvollziehen.

Mittwoch, 24. August 2016

What a bunch of a**holes

Dieser wunscherschöne Becher stammt auch aus unserem Kino. Das ist natürlich jetzt schon eine Weile her, aber mittlerweile gibt es Becher und ähnliches zu fast allem, was auch nur einem Blockbuster ähnelt. Auf der einen Seite ist das cool, weil man so recht einfach an Merchandise kommt, auf der anderen Seite werde ich das Gefühl nicht los, dass der Kapitalismus gerade um sich greift.

Sonntag, 21. August 2016

Normal is a setting on a washing machine.

Meine beste Freundin und ich waren auch in der """Echten Kerle""" Preview von Suicide Squad. Ich hatte cooles Harley Make-Up drauf, eine andere Besucherin war komplett als Harley verkleidet, eine andere als Katana und natürlich hatten viele Fan-shirts an. Ich liebe Kino Events.
Von dem Film hat man ja im Voraus fast nur schlechtes gehört. Ich mache mir aber gerne ein eigenes Bild. Außerdem fand ich den Trailer, wie in einem vorigen Post schon erwähnt, ziemlich cool.

Bevor ich nun einzelne Sachen erwähne, erstmal ein Überblicksfazit: meiner Meinung nach krankte der Film an etwas ähnlichem wie X-Men: Apocalypse. It's such a mess. Die erste Hälfte wirkte seltsam zusammengestückelt und auch wenn das mit der Zeit besser wurde, blieb der erste Eindruck. Was die beiden Filme außerdem gemeinsam hatten war der (beinahe) unsterbliche, unbesiegbare Antagonist mit weitreichenden aber komplett undefinierten Fähigkeiten, dessen Motiv einzig seine (fast vollständig) unbegründete Abneigung gegen die Menscheit zu sein scheint. Nichtsdestotrotz hat der Film aber sehr viel Spaß gemacht und hat als kurzweiliges Effektkino durchaus überzeugt. Auch die einzelnen Charaktere haben durchaus Potential. (Ich habe gehört, dass Harley einen Solofilm kriegen wird and doesn't that make me happy!)

Auf zur spoilerdurchsetzten Liste!
1. "You don't own me" von Lesley Gore spielt während Harleys Einführungssequenz. Wow. Wenn das nicht mal bedeutungsschwanger ist. Ich hoffe sehr, dass es ein Vorgriff darauf ist, dass Harley in der Zukunft sich von ihrer grauenhaften Beziehung mit dem Joker lossagen wird.
2. Deadshot ist ziemlich cool.Will Smith als Deadshot ist einer meiner Lieblingssachen an dem Film. Sein Charakter machte ihn trotz seines Status' als professioneller Killer recht sympathisch. Außerdem war die Tatsache, dass er eine Tochter hat, um die er sich liebevoll kümmert, wenn er kann, etwas, dass ihm Tiefe verleiht.
3. Ich finde es schade, dass El Diabolo gestorben ist. Ich finde als Feuerwesen hätte er eine Explosion ruhig überstehehn können.
4. Wie ich es schon zuvor vermutet hatte, fand ich Margot Robbies Harley wundervoll. Harley ist einfach super und mir gefällt, wie sie gespielt wurde. Jetzt hoffe ich auf ihren eigenen Film und dass sie dort vom Joker abkommt, denn ihre Beziehung wird niemal okay sein (auch wenn sich der Joker in diesem Film mehr für sie interessiert, als er es je in den Comics getan hat).
5. Ich weiß nicht, was ich von Jared Letos Joker halten soll. Der ist natürlich gewollt creepy und verstörend, aber irgendwie war es mir vielleicht ein bisschen zu viel? Ich habe mich auf jedenfall leicht unwohl gefühlt, immer wenn er zu sehen war, aber vielleicht war das ja auch das Ziel, also...
6. Ben Afflecks Batman ist immer noch mein Lieblingsbatman und auch wenn man ihn in diesem Film nur kurz gesehen hat, setzt sich das immer mehr fest.
7. WTF is going on with Enchantress and her bro. Like seriously. Ich habe nach dem Film Enchantress' Seite in dem DC wiki durchgelesen, aber das konnte mir auch keinen Aufschluss darüber geben, was da mit ihr abgeht, da ihre Comic-Geschichte anscheinend eine vollkommen andere ist.
8. Amanda Waller ist absolut hardcore. Ihr Charakter war ziemlich cool, auch wenn sie definitiv genauso das Zeug zur Antagonistin hat. Ich mein, sie erschießt kaltherzig Leute, die mit ihr gearbeitet haben, weil sie zu viel wissen. Sie kümmert sich um Leute nur insofern, wie sie ihr nutzen können. Wow.
9.  Ich mochte die Einführungsteile am Anfang, wo die Charaktere vorgestellt wurden, auch wenn diese zusammengestückelt waren. Das passte zu dem zusammengestückelten Haufen Leute und gab einen Einblick, mit was für Personen wir es zu tun haben.
10. Okay, ich hatte mich doch vorher gefragt, ob Enchantress überhaupt irgendwelche Kleidung trägt und die Antwort ist: nein. Zumindest nicht als Enchantress. Als June Moone trägt sich durchaus normale Kleidung, aber als Enchantress ist sie immer so gut wie nackt.
11. Ich hätte gerne mehr von Katana gesehen. Katana ist nämlich ziemlich cool.
12. Killer Croc hat zwar nicht viel gesagt, aber was er gesagt hat, war immer witzig.
13. Captain Boomerang fand ich so meh, aber das mag auch daran liegen, dass er von Jai Courtney gespielt wird, Jeremy von CinemaSins den nicht leiden kann (siehe "Everything wrong with Insurgent"*) und ich automatisch Meinungen übernehme.
12. Poor villains. Arme arme Bösewichte. Also, mir ist ja klar, dass das keine wirklich guten Menschen sind und dass sie es wahrscheinlich verdienen den Rest ihres Lebens hinter Gittern zu sein. Aber verdienen sie es von den Wärtern gefoltert zu werden, eine Bombe in ihrem Hals zu haben, die jederzeit nach einer Laune ausgelöst werden kann und dazu gezwungen zu sein, Missionen auszufüllen, die nicht nur abartig gefährlich sind, sondern sie auch noch fast sicher töten? Nein, ich glaube nicht.

Wisst ihr was? Ich finde das Ganze hätte eine fantastische Serie werden können. Also, eine Einführungsfolge und dann jede Folge eine Mission des Squads. Ich sehe es vor mir. Das wäre so cool.

Satori is against former reservations absolutely looking forward to that The Flash movie

P.S. Als Trailer hatten sie vor dem Film die endgültige Version des Doctor Strange Trailers gezeigt, der den Film so ungefähr 10x interessanter aussehen lässt, als jede andere Trailer-Version zuvor.

*noch besser: "Everything wrong with Terminator: Genysis": "Jai Courtney narration *ding*" "and also: Jai Courtney *ding*"

Nothing to Prove - Geek Girls & The Doubleclicks

Dieses Video macht mich auch emotional irgendwie. Sie singen davon, dass es unschön ist, Mädchen und Frauen zu suggerieren, dass sie gewisse Sachen nicht mögen können oder dass sie keine """echten""" Fans/Geeks/Nerds/Gamers sind. In dem Video zeigen Geek Girls und ihre Verbündeten mit Schildern, was sie von dieser Ausgrenzung halten. Außerdem ist das Lied eingängig und schön gesungen.


(Relevant, da unser Kino der Meinung ist, Superheldenfilme sind nur was für """echte Kerle""". Ugh.)

You are one of those heroes, aren't you?

aka I've fallen down a rabbit hole and now I'm in Overwatch hell, don't expect me back anytime soon

Nein, ich spiele immer noch keine Videospiele. Aber da das Overwatch Spiel auch nicht wirklich eine Story hat, macht das ausnahmsweise mal gar nichts. Nachdem ich vorgestern auf Youtube alle Overwatch Animation Shorts sowie verschiedenste Overwatch Facts Videos geschaut habe, bin ich nun vollkommen versunken. Zu meinem Glück fehlen mir jetzt nur noch die Comics.
Schon vorher fand ich das Spiel immer super allein schon wegen der großen Vielfalt an spielbaren Charakteren (ein weiblicher Tank, die auch tatsächlich groß und muskulös ist... wow!) und wie unglaublich hübsch alles aussieht (ich finde diesen Stil der Animation einfach total schick und auch wie alle Charaktere designt sind). Nun, wo ich mich besser mit den Hintergrundgeschichten auskenne, mag ich die Figuren noch viel mehr, da sie komplexe Charaktere sind.

Natürlich war die nächste Konsequenz Fanfiction zu lesen und Fanart zu googlen. Das Spiel kann ich nicht spielen und wo soll ich sonst mehr Material herbekommen. Von dem, was ich bis jetzt mitgekriegt habe, ist das Overwatch fandom größtenteils wundervoll kreativ und talentiert und super lieb. Es gefällt mir einfach total.

Heute habe ich übrigens den Animation Short "The Last Bastion" nachgeholt, den ich vorher irgendwie vergessen hatte und - oh wow! - war das emotional. Ich habe fast geweint und bin immer noch etwas ergriffen. Roboter mit Gefühlen haben es mir eben besonders angetan.

Satori is consuming fanmade OW stuff instead of writing her term paper

Freitag, 19. August 2016

Star Trek Beyond

Es dauert noch ein bisschen, bis ich mein Review widerhergestellt habe. Jetzt kommt erstmal die spoilerfreie Bewertung. Der Film war fantastisch.

Sehvergnügen: *****
Spannungsfaktor: ****
Geschichte: ****
Charaktere: ****1/2
insgesamt: ***** ****

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori